Alt Facebook Alt Facebook Alt Google Alt Google Alt Twitter Alt Twitter Alt Blog Alt Blog

Partikelgrößen bei der Herstellung von Silberlösung

Der Ionic-Pulser® erzeugt überwiegend Partikel im Bereich unterhalb von 7 nm (Nanometer), die meisten davon, etwa 90%, sogar bei nur 1 nm. Weshalb aber findet man dann bei Medionic diese Angaben nicht, zum Beispiel bei fertigem kolloidalen Silber?

Auf diese Frage gibt es mehrere Antworten. Zum einen deshalb, weil diese Größen nur in der ganz frischen Lösung zu finden sind, denn von Anfang an werden die Partikel durch gewisse physikalisch-chemische Vorgänge in der Lösung allmählich größer. Darüber hinaus kann es sich immer nur um einen ungefähren Größenbereich handeln, beispielsweis "bis 7 nm". Das Erzeugen einer einzigen Größe wie "0,68 nm" ist schon rein technisch nicht möglich, zumindest nicht mittels Elektrolyse. Angaben dieser Art sind verwirrend oder lassen auf andere Verfahren schließen wie beispielsweise chemische.

Aber abgesehen davon ist es viel wichtiger, daß sich möglichst eine große Anzahl Silberionen in der Lösung befindet. Denn von diesen positiv geladenen Ionen, nicht von den Partikeln, gehen die Wirkungen aus! Das kann in all den Forschungs- und Anwendungsberichten aus Medizin und Wissenschaft nachgelesen werden. Ebenso in den Sachbüchern wie beispielsweise von Dr. Josef Pies oder Prof. Robert O. Becker.

Partikel hingegen haben nur die Aufgabe, Ionen abzugeben. Das geschieht natürlich um so besser, je größer die gesamte Teilchenoberfläche ist. Diese ist um so größer, je kleiner (und damit zahlreicher) die Partikel sind. Es ist jedoch sehr fraglich, ob die von den Partikeln abgegebene Menge an Ionen für die Wirkung der Gesamtlösung eine Bedeutung hat.

Ausschlaggebend für die Qualität der Silberlösung ist und bleibt also ein Verhältnis zu gunsten der wirksamen Silberionen. Denn Ionen, die sich bereits auf Grund der Herstellung in der Lösung befinden, können sofort wirken und müssen nicht erst noch allmählich abgegeben werden.

Auf Grund dieser Tatsachen wird das von Medionic erzeugte kolloidale Silber korrekterweise als ionisch kolloidales Silber bezeicht, so wie es schon vor vielen Jahren von W. Jenkner, dem Entwickler des Ionic-Pulsers genannt wurde.

Damit sollte nun auch weitestgehend klar sein, daß eine höher konzentrierte Lösung wirksamer ist als eine geringer konzentrierte, da erstere die größere Menge an wirksamen Silberionen enthält.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Gute Aufklärung

    Vielen Dank für diese aufschlussreiche Erläuterung über das kolloidale Silber. Es ist zunehmend verwirrend, sich über dieses Thema im Internet zu belesen.